Stuttgart 21: Schmid verurteilt Gewalteskalation

Veröffentlicht am 21.06.2011 in Landespolitik

Der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid hat die gestrigen Ausschreitungen bei der Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 entschieden verurteilt. „Wer Polizisten angreift, handelt kriminell“, so Schmid. „Das ist durch und durch inakzeptabel.“

Der SPD-Chef erklärte, der gesellschaftliche Konflikt um das Projekt müsse weiter „friedlich und gewaltfrei“ ausgetragen werden. „Es zeigt sich immer mehr, wie wichtig und richtig unser Vorschlag einer Volksabstimmung war und ist.“

Schmid sagte, es sei im Interesse der Protestbewegung selbst, einen klaren Trennungsstrich zu denjenigen zu ziehen, die aggressiv und gewaltbereit seien. Auch wenn man in der Sache unterschiedlicher Meinung sei, habe das Engagement und die Kreativität in der Bewegung bisher viel Anerkennung gefunden. „Damit das so bleibt, müssen die Proteste friedlich bleiben. Sonst kommt die ganze Bewegung in Verruf.“

 

Suchen