DIE SPD-LANDESVORSITZENDE LENI BREYMAIER ERKLÄRT ZUM URTEIL IM „SCHLECKER-PROZESS":

Veröffentlicht am 27.11.2017 in Allgemein

„Ich weiß, viele Betroffene haben sich für Anton Schlecker ein härteres Urteil gewünscht. Viele der Frauen warten immer noch auf eine Entschuldigung. Sie haben sich mit ihrer ganzen Kraft und Persönlichkeit für ‚ihre’ Filiale eingesetzt. Sie sind immer noch sauer und enttäuscht.

Ich bleibe dabei: Es kann nicht sein, dass ein eingetragener Kaufmann in der Spitze 50 000 Menschen beschäftigt, ohne jede demokratische Kontrolle eines Aufsichtsgremiums. Das müssen wir aus der Schlecker-Pleite lernen. Auch die Fristen eines schlecht geführten filialisierten Unternehmens sind im Insolvenzrecht einfach zu kurz. Wir dürfen nicht vergessen, nicht jede Filiale war unwirtschaftlich. Mit mehr Zeit wäre - jenseits der unsäglichen Haltung der FDP - ein Fortbestand hunderter guter Läden möglich gewesen.

Dass die Kinder eine Haftstrafe erhalten, überrascht mich. Zeigt das doch, dass diese mit mehr krimineller Energie unterwegs waren, als das der Öffentlichkeit vermittelt wurde - hier der uneinsichtige Alte, dort der konstruktivere, modernere Teil des Clans. Dieses Kapitel des Dramas muss wohl neu geschrieben werden.“

 
 

Mitgliederbefragung

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Spenden

Leni Breymaier

Wir auf Twitter

Termine im Land

Mitgliederbefragung der SPD Baden-Württemberg zum Landesvorsitz | | 02.11.2018 - 19.11.2018

Das Mannheim Programm – Leitlinien der SPD Mannheim für die Gemeinderatswahl 2019 | U 2, 2-4, 68161 | 16.11.2018, 00:00 Uhr - 22:00 Uhr

Jubilarehrung | Mössingen Café Pausa | 16.11.2018 - 16.11.2018

Klausur des Kreisvorstandes | | 16.11.2018, 17:00 Uhr - 18.11.2018, 17:00 Uhr

KV-Lörrach, | SPD-Treff, Lörrach | 16.11.2018, 19:00 Uhr


Alle Termine

Vorwärts

Volksverhetzung ist überall strafbar!