Leni Breymaier: Kinderüberwachung "unsäglich und untauglich"

Veröffentlicht am 14.06.2017 in Pressemitteilungen

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den Vorstoß von Innenminister Strobl, Kinder durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, als "unsäglich und untauglich" zurückgewiesen.

"Auch mit solchen Vorschlägen kann Herr Strobl nicht kaschieren, dass er zum Thema Innere Sicherheit bislang eine Menge angekündigt, aber wenig zu deren tatsächlicher Stärkung geliefert hat", so Breymaier. "Demnächst schlägt Herr Strobl in seiner Überwachungsmanie womöglich noch vor, die islamistische Früherkennung in die Schwangerschaftsvorsorge einzubauen." Kinder durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, mache gar nichts sicherer, erklärte die SPD-Vorsitzende. Wenn sich Minderjährige radikalisierten, sei dies vielmehr ein Fall für die Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe.

"Kinder brauchen keine Überwachung durch den Verfassungsschutz, sondern Bildung, Betreuung und Präventionsangebote. Das sollte auch die Union aus den Integrationsversäumnissen der letzten Jahre gelernt haben."

 
 

Termine im Land

Corona-Pandemie Terminhinweise | Stuttgart und Umgebung | 06.01.2021, 18:30 Uhr - 31.03.2021, 23:59 Uhr

Kreisvorstandsitzung SPD Ortenau | WebEx Online-Meeting | 21.01.2021, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

Online-Fragestunde für Jugendliche: Meine Fragen an die SPD-Kandidaten | WebEx Online-Meeting | 21.01.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Kandidat Mattmüller im Talk mit Pforzheimer Landtagsabgeordneten Jonas Weber | | 21.01.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Gerecht, ökologisch, nachhaltig – wie machen wir Baden-Württemberg zu einem fairen Bundesland? | Facebook & YouTube | 21.01.2021, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr


Alle Termine