Warnstreiks: SPD solidarisch mit Pflegekräften

Veröffentlicht am 12.12.2017 in Landespolitik

Vor den Warnstreiks von verdi an den Uniklinika in Tübingen und Freiburg diese Woche erklärt sich die SPD Baden-Württemberg solidarisch mit den Beschäftigten. „Das ganze Pflegesystem ist völlig unterfinanziert und die Beschäftigten in der Pflege völlig überlastet. So kann es nicht weitergehen“, sagte SPD-Generalsekretärin Luisa Boos. „Das Thema hat im Bundestagswahlkampf eine große Rolle gespielt, jetzt redet kaum mehr jemand davon. Es wird Zeit, dass wir gemeinsam mit den Beschäftigten den politischen Druck erhöhen.“

Notwendig sei eine bessere personelle Ausstattung der Pflege, ein bundesweit einheitlicher Pflegeschlüssel und auch eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte. So sollen nach den Vorstellungen der SPD Baden-Württemberg pflegende Angehörige entlastet, mehr Pflegeplätze geschaffen und ein bundeseinheitlicher Rahmen für Gesundheitsberufe sowie ein Branchentarifvertrag Soziales eingeführt werden.

 
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Gebührenfreie Kitas

Europa ist die Antwort

Spenden

Wir auf Twitter

Termine im Land

Kreisvorstandssitzung | Haus der SPD, Bärenstraße 5, 71634 Ludwigsburg | 08.04.2019, 19:00 Uhr - 08.04.3019, 21:00 Uhr

AGS-Landesvorstand | Stuttgart | 27.05.2019, 18:15 Uhr - 21:00 Uhr

60 plus-Landesvorstand | Stuttgart | 28.05.2019, 10:30 Uhr - 13:30 Uhr

Martin Rosemann MdB und Katja Mast MdB "Kinderbetreuung in der Region" | Gaststätte Loretto, Tübingen | 28.05.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Martin Rosemann MdB und Katja Mast MdB, „Sozialstaat der Zukunft“ | Bodelshausen | 28.05.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr


Alle Termine

Vorwärts

Volksverhetzung ist überall strafbar!