Gute Wirtschaft - Soziales Baden-Württemberg

OV Rheinau: Block 9 aus der Nähe

Die Rheinauer Sozialdemokraten und besuchten zusammen mit interessierten Bürgern die Baustelle des milliardenschweren Bauprojekts Block 9 im Großkraftwerk Mannheim.

Der Besuch war vom Rheinauer SPD Ortsverein unter dem Motto "Gute Wirtschaft-soziales Baden-Württemberg" geplant worden und sollte den wirtschaftlichen Aspekt betonen.

Ortsvereinsvorsitzender Kurt Kubinski konnte in seinen Begrüßungsworten dann auch sofort darauf hinweisen, dass das GKM im Bewusstsein der Rheinauer Bürger immer als "unser GKM" Bestand haben wird und man auf das Erreichte stolz sei. Nicht umsonst wäre deutschlandweit das Interesse am GKM gestiegen, als dieses von der Bundesnetzagentur als Kaltreserve vorgeschlagen worden war.

Nach einem informativen Vortrag des kaufmännischen Direktors Dr. Markus Binder, konnten sich die Besucher ausgestattet mit Sicherheitskleidung und im strömenden Regen, ein eigenes Bild von den Dimensionen des neuen Blocks machen. Einige Genossen waren sprachlos, dass sie so nah an dieses Bauwerk herankamen und damit niemals gerechnet hatten. Andere waren einfach erstaunt, aufgrund der Größe des Baus, die man von außen kaum abschätzen konnte, welche aber innerhalb des Maschinenraums, mit den Turbinen in der Mitte, plötzlich andere Dimensionen annahm. 911 MW sollen hier nach der Fertigstellung produziert werden.

Ein Aufstieg in 110 Meter Höhe war nicht der krönende Abschluss, aber ebenfalls ein Highlight und sorgte trotz des Regens für gute Stimmung. 108 Meter konnten allerdings mit dem Aufzug zurück gelegt werden, was bei den Genossen dann doch positiv aufgenommen wurde. Das Ausblick entschädigte dann für das schlechte Wetter, selbst die grauen Wolken wirkten von dort oben sehr atmosphärisch. Über den Rhein, den Rheinauhafen ging der Blick, über Neckarau und die weiteren Anlagen des GKM. Die Rheinauer SPDler und ihre nicht politisch gebundenen Begleiter waren zufrieden und durften nach dem Abstieg, bei dem erneut der Aufzug zum Einsatz kam, im Infocenter noch eine Stärkung zu sich nehmen. Der Vorsitzende machte nochmals deutlich, dass man Block 9 für notwendig erachte, eine Haltung, die man von Anfang an so vertreten habe.

"Für uns ist Block 9 eine Sicherheit für unsere Stromversorgung, Sicherheit für die Arbeitsplätze im GKM, Sicherheit für unsere Umwelt. Immerhin wird der Wirkungsgrad von Block 9 den der dann abgeschalteten Blöcke 3 und 4 weit übertreffen und die Fernwärme sollte man auch immer berücksichtigen." Im Großkraftwerk, so waren die Besucher überzeugt, wird sinnvoll gehandelt und für die Zukunft geplant. Das alles mit viel Übersicht auf die lokalen Befindlichkeiten und auch mit Blick auf den Umweltschutz. Und genau deswegen sind die Rheinauer auch weiterhin stolz auf "ihr" Großkraftwerk, auch wenn sie es mit Neckarau teilen müssen.


Mehr zu diesem Thema:


Suchen