Gute Wirtschaft - Soziales Baden-Württemberg

Katja Mast besichtigt Schwarzwald Sprudel

Im Rahmen der Jahreskampagne „Gute Wirtschaft – soziales Baden-Württemberg“ der Landes SPD besuchte die Bundestagsabgeordnete und Generalsekretärin Katja Mast, den seit 2002 bestehenden PET-Abfüllbetrieb von „Schwarzwald Sprudel“ in Wildberg.

Hierbei wurde sie von der SPD Kreisvorsitzenden Saskia Esken, sowie von Holger Schröder begleitet, der dem Nagolder SPD-Vorstand angehört. Ferner nahmen noch weitere Mitglieder aus Bad Liebenzell sowie eine Delegation der Jusos aus dem Kreis Calw, sowie aus der AG aus Nagold, an der Betriebsbesichtigung teil. Hierbei wurden die Teilnehmer zunächst durch die Produktionshallen von „Schwarzwald Sprudel“ geführt, wo auf über 56.000 Quadratmetern mehr als 150 Millionen Füllungen produziert werden. Wilfried Soyka, Produktionsleiter im Werk Wilderberg, erklärte der Bundestagsabgeordneten und ihren Begleitern, wie die Befüllung solch großer Mengen gelingen kann. Vom Aufblasen des Flaschenrohlings bis zur fertigen Palette, dauert es schließlich nicht lange, wofür eine engagierte 40-köpfige Belegschaft im Dreischichtbetrieb sorgt.

Beim anschließenden Gespräch mit dem Wasserexperten Reiner Haeberle wurde den Sozialdemokraten schnell klar, dass Wasser nicht gleich Wasser ist. So zeigte Haeberle auf, dass durch die besondere geologische Schichtenformation aus Buntsandstein, Muschelkalk, Granit und Gneis in unserer Region des Schwarzwaldes ein Wasser entsteht, das sich vor anderen großen Namen nicht verstecken müsse. Jedoch wies Reiner Haeberle sogleich auf einen bewussten Umgang mit den Quellgebieten und Brunnen hin, die nicht überstrapaziert werden dürften. Wenn hier nicht nachhaltig gearbeitet und zuviel Wasser entnommen werden würde, brächten die Brunnen nicht mehr dieselbe Qualität hervor. Dies würde zugleich die Wasserversorgung einer ganzen Region aus dem Gleichgewicht bringen.


Mehr zu diesem Thema:


Suchen